Therapeutisches Reiten

 

Das Therapeutische Reiten umfasst pädagogische, psychologische, psychotherapeutische, rehabilitative und sozial-integrative Maßnahmen, die über das Medium Pferd umgesetzt werden. Der Einsatz von Pferden und anderen Tieren als Therapieform hat eine sehr lange Tradition und führt zurück bis ins 10. Jahrhundert. Heutzutage nimmt die Reittherapie eine exponierte Stellung unter den tiergestützten Therapien ein. Ärzte, Pädagogen, Heilpraktiker, Psychologen, Logopäden und Krankengymnasten holen sich Unterstützung durch das Pferd bei ihrer täglichen Arbeit mit behinderten Menschen oder Kindern mit speziellem Förderbedarf.

 

Die Geschichte von Mensch und Pferd ist schon lange und eng miteinander verbunden. Noch heute assoziieren wir mit dem Pferd Stärke, Freiheit, Abenteuer und Mut - aber auch Sanftheit und Treue. Sie sprechen unsere Emotionen in ganz besonderer Weise an. Pferde sind sehr sozial, sie tragen den Klienten und fördern dabei gleichzeitig Verantwortung und Mut, denn das deutlich größere und stärkere Pferd muss geführt und gesteuert werden. Das Pferd überträgt Schwingungsbewegungen auf den Reiter, die zu einem Bewegungsdialog zwischen Pferd und Mensch führen.

Die rhythmische Bewegung des Pferdes im Schritt kommt der Bewegung des Menschen sehr nahe. Sie stimuliert auf seelischer und auf körperlicher Ebene und integriert den Bewegungsablauf in der Dreidimensionalen.

Auf den körperlichen Bereich bezogen wird vor allem der Spannungszustand im Muskel beeinflusst.

Durch Bewegungsübungen auf dem Pferd verbessert sich der Muskeltonus, ohne dass sich der Patient zu sehr verausgaben muss. Gleichgewicht und Koordination werden somit spielerisch trainiert und Selbstheilungskräfte werden aktiviert.

Therapeutisches Reiten ist eine Alternative und wirkungsvolle Ergänzung zu den bekannten, klassischen Therapieformen.

 

Außerdem sind Pferde hervorragende Partner in der Schule des Lebens. Ihr Feedback spiegelt unsere Verhaltensweisen und wir erfahren viel über unser Selbst. Ihre Bewegungsfreude und ihre Natürlichkeit sensibilisieren uns für uns Selbst und lassen uns unsere eigene Lebendigkeit spüren. Das Pferd ist Impulsgeber und Kraftquelle für die Entwicklung persönlicher Ressourcen.

Die Begegnung mit Pferden ist oft neu und weckt die Neugier. In der Beziehung und Interaktion zwischen Mensch und Tier entstehen individuelle Lern- und Entwicklungsprozesse.

So kann durch die Kommunikation mit dem Pferd mehr Lebensfreude und mehr Lebensqualität entstehen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Therapie mit Pferden motivierend, ganzheitlich und lösungsorientiert ist.

Sie beinhaltet:

Schulung der Wahrnehmung

Reflexion und Selbsterfahrung

Ganzheitliches Erfahrungslernen

Erweiterung von Verhaltensspielräumen

Auflösung von Problemsystemen

Entfaltung persönlicher Potenziale

Stärkung der persönlichen Identität

Stärkung der Motorik, des Körperempfindens und der Konzentrations- und Lernfähigkeit